Koloskopie (Darmspiegelung)

Die Koloskopie ist eine endoskopische Untersuchung des Dickdarmes. Mit dieser Methode kann die Schleimhaut visuell begutachtet werden. Bei Bedarf können Gewebeproben von auffälligen Bezirken entnommen oder Polypen entfernt werden. Polypen sind gutartige Schleimhautwucherungen, aus denen Krebs entstehen kann. Schleimhautproben und Polypen werden mikroskopisch (histologisch) untersucht. Das ist wichtig, um krankhafte Veränderungen frühzeitig erkennen zu können.

Vor einer Darmspiegelung muss der Darm gereinigt werden. Dies geschieht im Regelfall durch Trinken abführender Substanzen am Tag vor der Untersuchung und am Untersuchungsmorgen. Selbstverständlich berücksichtigen wir dabei Lebensgewohnheiten, individuelle Zeitpläne und berufliche Notwendigkeiten.
Wir gewährleisten eine schmerzfreie Untersuchung.

Unser speziell geschultes Team steht Ihnen zur Seite und hilft Ihnen, Ängste und Bedenken zu überwinden. Auf Wunsch können Sie eine starke Beruhigungsspritze bekommen, die Sie für die Zeit der Untersuchung in einen schlafähnlichen Zustand versetzt (mehr als 80% unserer Patienten nutzen dieses Angebot einer schmerzlosen Untersuchung).
Einige Tage vor der Untersuchung besprechen wir das individuelle Vorgehen und Ihre offenen Fragen.

Neue, nebenwirkungsfreie Technologie verbessert die Vorbereitung und Durchführung der Koloskopie

Viele kleine Verbesserungen in Bezug auf die Vorbereitung und Durchführung haben die Dickdarmspiegelung für Patienten in den letzten Jahren angenehmer gemacht. Trotzdem bleiben bislang Defizite vor allem in der „Bauchbefindlichkeit“, wie Blähungen, Völlegefühl und Bauchschmerzen. Um den Darm beurteilen zu können, wird er durch das Einblasen von Luft entfaltet. Diese Luft verteilt sich im gesamten Gedärm und muss nach der Untersuchung auf natürlichem Weg wieder ausgeschieden werden, da sie nicht vollständig wieder abgesaugt werden kann.

Mithilfe einer neuen, nebenwirkungsfreien medizinischen Technologie kann der Darm anstatt mit Luft mit Kohlendioxid-Gas entfaltet werden. Kohlendioxidgas wird ca. 150 x schneller, als Luft über die Darmschleimhaut aufgenommen, über das Blut zur Lunge transportiert und dort abgeatmet – genau so, wie das ständig im Körper anfallende CO2. Die Insufflation von CO2 ist eine wissenschaftlich fundierte Methode. Wir freuen uns, Ihnen diese neue Methode anbieten zu können. Die Mehrkosten dieses neuen Verfahrens werden von der gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen. Bei privat versicherten Patienten wird der Einsatz von CO2 im Rahmen der Rechnung aufgeführt (Analogziffer A370) und in den meisten Fällen durch die private Krankenversicherung erstattet.